23. Januar 2019

Arbeit und Inklusion

Wie können Menschen mit Handicap eine Arbeitsstelle außerhalb einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) bekommen? Auf einer Info-Veranstaltung in Krumbach haben sich viele Handwerker und Unternehmer darüber informiert, wie man ihnen einen Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt geben kann. Mut machende Beispiele kamen zur Sprache: Im Autohaus Landherr in Thannhausen arbeiten zwei fleißige junge Männer und auch im REWE in Thannhausen hat sich eine junge Frau mit viel Engagement und Freude an der Arbeit die Anerkennung ihrer Chefin verdient. Jetzt brauchen wir noch weitere Betriebe, die sich vorstellen können, einen solchen Arbeitsplatz zu schaffen - entweder als "ausgelagerter Arbeitsplatz" einer WfbM oder mit dem neuen "Bugdet für Arbeit". Mehr Infos gibt es bei Anita Landherr (anita.landherr@drw.de) und Claudia Madl (claudia.madl@drw.de) vom Inklusions-Projekt "Grenzen-Los" im südlichen Landkreis Günzburg. Viel Erfolg!

 

   

Nach oben